Wir werden immer wieder gefragt, was der Unterschied zwischen GENprofi4 und GENprofi5 ist. Deshalb hier einmal eine Zusammenfassung, was GENprofi5 eigentlich ist und worin der Unterschied zu GENprofi4 besteht und was man zu erwarten hat.

GENprofi4

GENprofi4 ist die aktuelle Version des GENprofi Familienforschungsprogramms, die nicht mehr auf neueren Windows Versionen eingesetzt werden kann. Der Einsatz erfolgt unter Windows XP in einer Virtualisierung oder mit Hilfe des DOSBox Programms. Das Programm wird nicht weiterentwickelt und die Speichermöglichkeiten sind extrem begrenzt.

GENprofi5

Dies ist die neue Version, die praktisch eine 1:1 Kopie der alten Version ist. Das Programm wurde auf einen anderen Compiler umgestellt und bietet damit die Möglichkeit, die alte Anwendung auch heute unter Windows 10 zu betreiben. GENprofi5 ist zunächst einmal nur dazu da, unseren GENprofi4 Anwendern eine Lösung zu bieten, die unter modernen Betriebssystemen läuft, ohne das man umlernen muss.

Technisch

Was so einfach klingt, ist leider sehr kompliziert. GENprofi ist eine Mischung aus ur-altem CLIPPER Quell-Code und einem riesengroßen Haufen klassischem C-Code, der zu einer Zeit entwickelt wurde, als man an 32bit Rechner nicht gedacht hat (die Teile, die in Assembler programmiert wurden, habe ich mal unterschlagen, weil die sowieso keine Zukunft hatten). Die C-Routinen sind für die gesamte Benutzerführung, Eingabe, die Maus-Steuerung und die Menüführung verwendet worden. Dann stecken die noch in den Ausdrucken und an vielen weiteren Stellen.

Mittlerweile haben wir alle C-Routinen umgeschrieben, so dass in einer neuen Umgebung die bisherige Benutzeroberfläche weitgehend genauso zur Verfügung steht, wie man es aus GENprofi4 gewohnt ist. Das läuft leider noch nicht 100% stabil, da es immer noch versteckte Tücken gibt. Das wird aber von Version zu Version besser. Daten GENprofi5 baut auf derselben Datenstruktur auf, wie GENprofi4. Die Datendateien (*.dbf, *.fpt) können von GENprofi4 auf GENprofi5 kopiert werden. Die Indexdateien (*.cdx) sind nicht kompatibel und dürfen nicht nach GENprofi5 kopiert werden.

Achtung: Die Daten können ev. nicht von GENprofi5 auf GENprofi4 zurück kopiert werden. So hat GENprofi5 hat bei den Textfeldern keine praktisch relevante Beschränkung. In GENprofi4 konnte man mit viel Glück (also einem Hauptspeicher-Wunder) bis zu 64.000 Zeichen eingeben. GENprofi5 hat diese Begrenzung nicht. Hier sind über 2.000.000 Zeichen pro Textfeld möglich. Macht keiner, aber geht.

GENprofi5 erfährt definitiv keine Anpassung in der Datenstruktur. Es soll immer gewährleistet bleiben, dass die Daten von GENprofi4 einfach kopiert werden können.

Ausblick

Sobald GENprofi5 stabil funktioniert (dies bedeutet, dass GENprofi5 mindestens so gut läuft wie früher GENprofi4) - und da haben wir noch einen ordentlichen Weg vor uns - können wir die nächsten Schritte angehen.

Davon unabhängig werden natürlich Fehler - auch aus GENprofi4 - in GENprofi5 behoben - solange die Datenstruktur nicht betroffen ist. Ebenso ist es vorgesehen, das Thema GEDCOM vernünftig zu überarbeiten und zu verbessern.